Anzeige

Freeletics Motivation – MENTAL STRENGTH!

Bewerte diesen Artikel
Diesmal geht es um die Einstellung, die sogar die Kleinsten unter uns über sich hinauswachsen lässt.

-Werbung-

body-transformation

Als ich die Tage mit der Familie auf dem Campingplatz war und nach einer Erfrischung im See der Himmel ein wenig zu zog kam einer meiner kleinen Cousins auf mich zu, zupfte an meiner Badehose, sah mich mit großen Kulleraugen an und schwieg.

Verwundert fragte ich: „Oh, was ist denn jetzt los?“

Aufgeregt antwortete er mit vorsichtiger Zurückhaltung „Marc ich habe Mutti auch schon gefragt und sie hat es mir erlaubt…darf ich bei Deinem Training auch mal mitmachen?“

Freudestrahlend sah ich Ihn an und sagte: „Na klar, pack die eine Wasserflasche und los gehts! Frag mal Deinen Bruder ob er auch mitmachen möchte.“

2 Minuten später ging es großen Schrittes, ähnlich einer Entenfamilie in Richtung Sportplatz worauf ich einmal kurz in die Runde rief: „Jungs, geht mal bitte neben mir.“ und sich alle einreihten.

Regeln besprechen

Kaum waren wir auf der Rasenfläche angekommen fielen auch schon die ersten Regentropfen, doch die Anwesenden ließ das kalt. Auch die Trainingsmatte* wurden im Eifer des Gefechts Zuhause gelassen.

Jetzt war es Zeit ein paar Regeln zu besprechen und unter Männern fällt das in solch einer Konstellation relativ leicht und schnell aus.

„Wenn wir hier zusammen Trainieren, dann wird auch durchgezogen! Entweder ganz oder garnicht, wer rumhampelt kann direkt die Heimreise antreten! Verstanden?“

Ganz wichtig: „Wenn wir 10 Wiederholungen ansagen, wie viele machen wir dann? Vergesst jetzt mal die Mathematik aus der Schule, es geht jetzt um die Mathematik des Erfolgs im Leben.“

„10?“

„Egal wieviel wir ansagen, wir machen IMMER NOCH 1 WIEDERHOLUNG MEHR! Denn in dieser einen Wiederholung steckt jeder Erfolg!“

Nachdem wir ein paar mal das laute „JA!“ schreien geübt haben, warfen wir einen Blick auf die korrekte Ausführung der Übungsabläufe.

„So Freunde des Longdrinks…“

„Heute steht die Aphrodite auf dem Plan. Wer sie als Erster knallt hat gewonnen!“

Nach 5 Sekunden war die Halbwärtszeit des Spruches überschritten und keiner hat Ihn verstanden…

Lag wohl am Alter. Egal, weiter gehts!

Dann eine kurze Vorführung der Bewegungsabläufe.

Kleinere Korrekturen und schon konnte es losgehen.

„Als Erstes starten wir mit 50 Burpees.“

Ich war gespannt wie die Beiden dabei ins Pumpen kommen würden, doch sie zogen sehr gut mit.

Nachdem die ersten 50 geschafft waren, ein kurzes Abklatschen.

„Herzlichen Glückwunsch Jungs, Ihr seid super, die ersten 50 haben wir schon geschafft.“

Dann ging kurz die Wasserflasche rum.

„Merkt Euch Jungs: Beim Training wird nur Wasser OHNE Kohlensäure getrunken sonst spielt hier einer die Colaflashe im Mentosexperiment.“

Auch die Situps und Squats wurden ohne zu klagen ehrgeizig mitgemacht.

Als wir bei den 30 Sätzen ankamen und das Luftholen schwer viel gab es noch einige Tipps.

Jetzt wurde es Mental!

„Jungs, ganz wichtig! Merkt Euch – Eure Körperhaltung entscheidet mit darüber ob Ihr noch Energie Reserven mobilisieren könnt oder nicht. Wenn es richtig hart ist – DEN KOPF IMMER OBEN halten! Der Blick nach unten zieht Euch die Power aus den Knochen, weil Ihr den Körper hängen lasst!“

Auch das wurde nach ein paar Erinnerungen übernommen und hat sich bezahlt gemacht.

„So Freunde, die anstrengende Hälfte haben wir schon geschafft und ich bin sehr stolz auf Euch, dass Ihr bisher so gut mitgemacht habt! Ab jetzt wird es immer leichter!“

Die Wasserflasche machte erneut die Runde und auch die Wiese zeigte die ersten „Kornkreise“.

workout

So langsam sah ich prustende Gesichter, links und rechts neben mir, die waren gut am Kämpfen.

Es wurde Zeit für Motivation aller Coach Hoffmann 😉

„Alle mal kurz raus aus dem Matsch und aufstehen!“

„Aber ich bin noch nicht fertig!“ Pfefferte mir die Rechte Flanke ins Ohr.

„Wirf mal einen Blick auf Deinen Kleinen Bruder! Wir starten als Team und hören auch als Team auf!“

Dann machten wir kurz einen Kreis und machten ein paar Atemübungen um noch mehr Sauerstoff zu pumpen.

Ich drehte mich zum jüngsten im Bunde und fragte: „Was sagst Du, wenn ich Dich frage: Wer ist der Champion?“

Vorsichtig kam Ihm ein leises „ich…?!“ über die Lippen gekrochen.

Genauso ist es Du haust Dir auf die Brust und schreist laut: „ICH BIN DER CHAMPION!“

„Schrei es so laut wie Du kannst und werde immer mehr davon überzeugt, dass Du die Nummer 1 bist! Nur wenn Du selbst davon überzeugt bist, strahlst Du es aus und kannst es auch erreichen! Was immer Dir auch an Hindernissen in den Weg gestellt wird, Du wirst sie überwinden, genauso wie Du gleich die letzten Übungen durchziehst!“

Ein paar mal hintereinander peitschten wir uns gegenseitig hoch und tankten Power für die letzten Durchgänge.

Gesagt getan

Und weiter gings, die letzten Wiederholungen sahen so aus.

„Ok Jungs nurnoch…4…3…..2…..1….und KOMMT 5 STÜCK NOCH…..4…3…2..1…..UND LOS ONE MORE!!!“

Jetzt standen die letzten 10 Wiederholungssätze an und ein kleiner Test.

„So Leute nurnoch 10 Stück pro Übung, Ihr seid noch voll fit und wir reissen jetzt alles auseinander!!! Gebt alles!“

„Aber Marc, es sind 11 und nicht 10!“ sagte der Kleinste laut und bestimmt.

WOW, die Einstellung ist übernommen dachte ich nur und sprach ein lautes Lob aus.

Und die ELFTE….GESCHAFFT, SUUPER JUNGS!!!!!

Und so lernten wir Fenestil Gel kennen.

„So, Jungs und damit wir auf den Fotos so richtig hart aussehen, schmeissen wir uns jetzt noch in die dicke Schlammpfütze da hinten.“

Die Idee wurde am Tag danach nicht mehr ausgesprochen…

Denkt immer daran, Ihr seid der Chef in Eurem Kopf!!!

Werde Mitglied in unserer Facebook Gruppe

Noch ein Tipp zur Thema Pull-Ups:

Oft kommt die Frage auf, wie man am Besten darauf hintrainiert. Hier haben wir mal aus dem Workout-Nähkästchen geplaudert und zeigen unseren Geheimtipp, mit dem der erste freie Pull-Up für jeden in greifbare Nähe rückt. Mehr dazu im Artikel: Pull-Ups mit Klimmzughilfe oder Gummiband



-Werbung-